Gemeinde-Info Nr. 41

Schwimmbad Sonnenberg Engelberg: Vorprojekt genehmigt
Der Einwohnergemeinderat Engelberg hat das Vorprojekt für das neue Schwimmbad Sonnenberg genehmigt. Das Siegerprojekt „Kaleidoskop“ aus dem durchgeführten Wettbewerb für ein neues Schwimmbad in Engelberg wurde dabei optimiert und weiterbearbeitet. In einem nächsten Schritt wird nun das Bauprojekt erarbeitet. Genehmigt die Engelberger Stimmbevölkerung im Frühling 2024 den für das Bad notwendigen Objektkredit, erhält die Destination Engelberg bis im Dezember 2026 ein wunderschönes Erlebnisbad mit diversen Attraktionen.

Die Talgemeinde vom 22. November 2022 hat einen Kredit in der Höhe von CHF 1’700’000.00 für die Planung Ersatzbau und Sanierung Schwimmbad Sonnenberg beschlossen. Die Planungen für das neue Schwimmbad laufen auf Hochtouren und der Einwohnergemeinderat hat nun das Vorprojekt genehmigt. Im Rahmen dieses Vorprojektes wurde das Projekt „Kaleidoskop“ der Berrel Kräutler Architekten AG, welches als Sieger aus einem durchgeführten Projektwettbewerb hervorgegangen ist, weiterentwickelt und optimiert.

Charakter des Siegerprojektes bleibt unverändert Im Vorprojekt wurden die Beckenformen optimiert, wodurch alle Normen eingehalten und Kosten gesenkt werden können. Die Innenrutsche wurde neu angeordnet, damit der notwendige Turm besser einsehbar ist und die Sprungturmanlage im Freibad wurde so gestaltet, dass diese direkt vom natürlich Terrain aus erreichbar ist. Die Anzahl der Parkplätze, welche direkt beim Schwimmbad liegen, konnte auf deren zwölf gesteigert werden. Weiter wurden diverse Optimierungen betrieblicher Natur vorgenommen. Bei all diesen Anpassungen handelt es sich um Verbesserungen des Siegerprojektes, welche dessen Charakter und Grundgedanken nicht beeinflussen. Es ist ein grüner Hort mit einer atemberaubenden Aussicht. Der ursprüngliche Verlauf des Terrains wird wiederhergestellt und der Neubau ergänzt die natürliche Topografie.

Dank diversen Attraktionen zum Erlebnisbad
Unverändert bleiben die geplanten Attraktionen. Vorgesehen sind zwei Rutschbahnen (innen und aussen), eine Sprungturmanlage mit 1-, 3- und 5-Meter Plattformen, ein ganzjährig beheiztes Warmwasseraussenbecken mit Sprudelliegen und Massagedüsen. Im Freibad ist ein grosses Becken geplant, in welchem ein Nichtschwimmerbereich, drei Schwimmbahnen und ein Sprungbecken vorgesehen ist. Das Multifunktionsbecken im Hallenbad sieht vier Schwimmbahnen sowie einen Hubboden, welcher sich den Nutzungen anpasst, vor. Zudem sind im Freien wie auch im Hallenbad Kleinkinderplanschbecken und Spielelandschaften geplant.

Natürliche und ressourcenschonende Bauweise
Die Gebäudeteile ausserhalb des Erdreichs werden aus Holz erstellt und die Flächen zwischen den Trägern grösstenteils verglast, um möglichst viel Tageslicht und Ausblicke ins Grüne zu erhalten. Dank einer effizienten Abwasser-Wärmerückgewinnung von Bade- und Duschwasser und einer guten Wärmedämmung kann der Energiebedarf tief gehalten werden. Dies wird durch den Einsatz von umweltfreundlichen und nachhaltigen Technologien (z. B. Sonnenergie, Fernwärme etc.) gedeckt.

Abstimmung im Frühling 2024 über Objektkredit
Nach der Genehmigung des Vorprojektes wird nun das Bauprojekt im Detail erarbeitet. Im Rahmen einer Volksabstimmung im Frühling 2024 wird die Engelberger Stimmbevölkerung definitiv entscheiden, ob das neue Bad gebaut werden soll. Zu diesem Zeitpunkt wird der Einwohnergemeinderat einen entsprechenden Objektkredit für die Realisierung des Projektes vorlegen. Dieser beträgt gemäss den aktuellen Kostenberechnungen rund CHF 28.8 Mio. Darin ist auch eine Reserve von rund CHF 1.2 Mio. miteingerechnet. Ebenfalls eingerechnet ist die Teuerung der vergangenen Monate. Von diesem Betrag wurden durch die Stimmbevölkerung bereits CHF 1.7 Mio. für die Planung gesprochen. Wenn die Stimmbevölkerung „Ja“ zum neuen Bad sagt, dann beginnt im Herbst 2024 der Rückbau der bestehenden Anlage. Dies mit dem Ziel, den Neubau im Dezember 2026 zu eröffnen.

Jährliche Gemeindebeiträge an einheimische Vereine: Richtlinien genehmigt
Die Einwohnergemeinde Engelberg unterstützt einheimische Vereine mit Beiträgen. Bis dato ist das Projekt der Unterstützung von Vereinen und Institutionen in der Jugendförderung mittels entsprechender Richtlinien geregelt. Weitere Gemeindebeiträge, die nicht mit der Jugendförderung in Zusammenhang stehen, wurden nicht geregelt respektive es existierten dafür keine Richtlinien. Dies hat der Einwohnergemeinderat nun nachgeholt und Richtlinien zur Förderung der Vereine erlassen. Diese sind auf der Homepage der Einwohnergemeinde Engelberg einsehbar (www.gde-engelberg.ch | Suchbegriff: Richtlinien Gemeindebeiträge Vereine) oder können auf der Gemeindekanzlei bezogen werden.

Leistungsvereinbarung mit dem Verein Swiss Jugend-Langlauf abgeschlossen
Rund 100 bis 120 Kinder und Jugendliche zwischen 9 und 16 Jahren können jeweils in der Zeit vom 27. bis 31. Dezember unter dem Patronat von Swiss-Ski, Loipen Schweiz und dem Zentralschweizer Schneesportverband eine erlebnisreiche und unvergessliche Lagerwoche verbringen. Dieses fand im Jahr 2022 erstmals in Engelberg statt. Nach der erfolgreichen Erstdurchführung entschied sich der Verein dazu, das Breitensportlager auch in den kommenden Jahren in Engelberg zu organisieren. Alle Kinder haben die Möglichkeit vom breiten Sportangebot zu profitieren (Professioneller Unterricht, Spiel und Spass, Biathlon, Ski Orientierungslauf). Die Kinder und deren Familien erleben dabei die Vielfalt und Vorzüge der Destination Engelberg, was einen entsprechenden Werbeeffekt nach sich zieht. Der Einwohnergemeinderat hat daher entschieden, das Lager jährlich mit einem Betrag von CHF 2’000.00 zu unterstützen. Dieser setzt sich aus einem Bargeld-Betrag sowie aus Sachleistungen zusammen. Im Gegenzug verpflichtet sich der Verein Swiss Jugend-Langlauf, das Lager in den kommenden fünf Jahren in Engelberg durchzuführen, die lokale Infrastruktur und das lokale Gewerbe zu berücksichtigen und Engelberg in allen Kanälen und der Kommunikation als Gastgeber-Destination zu erwähnen.

Simon Schleiss als Mitglied in die Baukommission gewählt
Ueli Christen und Andreas Keiser haben ihre Demission aus der Baukommission eingereicht. Der Einwohnergemeinderat hat für den Rest der Amtsdauer 2020 bis 2024 nun eine Ersatzwahl vorgenommen und Simon Schleiss in die Baukommission gewählt. Simon Schleiss ist als erfahrener Fachmann für die Mitarbeit in der Baukommission prädestiniert. Der Einwohnergemeinderat bedankt sich bei Andreas Keiser und Ueli Christen für ihren Einsatz zu Gunsten der Öffentlichkeit. Der Einwohnergemeinderat gratuliert Simon Schleiss und bedankt sich bei ihm für dessen Bereitschaft, das Amt zu übernehmen. Die Baukommission setzt sich nun aus folgenden Mitgliedern zusammen: Präsident Martin Mahler, Roger Bütler, Roman Sonderer, Thomas Schleiss, Simon Schleiss, Angelo Menia (Mitglied mit beratender Stimme).

 

 

Herbstwanderung der Unterstufenklassen und Kindergarten der Gemeindeschule Engelberg
Unbeschwert und glücklich kamen die Kinder der Unterstufe vor den Herbstferien von ihrer traditionellen Herbstwanderung zurück.

Nach einem Aufstieg via Bänklialp legten wir einen erfrischenden Boxenstopp im Cafe Ritz, wo wir die ganze Terrasse für unser Z`Nüni nutzen durften, ein. Vielen lieben Dank an Christine und Andreas Häcki für ihre Gastfreundschaft. Anschliessend wanderten wir weiter bis zu den Brätelstationen nahe der Gerschnialp-Bahn. Unsere Kinder spielten sehr vergnügt und friedlich – das Wetter war wie aus dem Bilderbuch. Zuletzt erfanden die Kinder, inspiriert vom Landart-Pfad, eigene Kunstwerke mit allen Materialien, die der Wald hergab.

Unser herzlicher Dank gilt an dieser Stelle den TITLIS-Bergbahnen, welche uns selbstredend und gerne den Gratistransport von der Gerschnialp bis zur Talstation ermöglichte. Es wurden sogar die Feuerstellen sofort neu mit Holz bestückt.

Die Kindergartenklassen genossen einen wunderbaren Tag auf dem Ristis. Wir fuhren mit der Brunni-Bahn hoch aufs Ristis und bewunderten als erstes den grossen Bagger, der alles bereit macht für ein neues Förderband. Nach einer Rundwanderung mit „Znuini“-Halt im Oberristis, war unser Ziel der Globi-Alpenspielplatz. Wir genossen die Zeit mit Bräteln und Spielen. Die Kinder erkundeten die Wildwasserwelt, wobei einige mehr und andere weniger nass wurden. Zum Glück hatten wir wunderbar sonniges Wetter, sodass die Kleider schnell wieder trockneten. Auch beim Klettern und Rutschen waren die Kinder mit grosser Begeisterung aktiv und die Zeit verging wie im Flug. Noch ein letzter Jubel Richtung Titlis und dann ging es mit der Brunnibahn zurück ins Tal.

Wir bedanken uns von Herzen bei den Brunni-Bahnen, welche die Fahrt aufs Ristis für alle vier Kindergarten-Klassen grosszügigerweise offeriert haben.

Unsere Bergbahnen haben ein grosses Herz für unsere Engelberger Schülerinnen und Schüler!

Kathrin Breitenfellner, Schulleitung im Namen des Teams Kindergarten und Unterstufe.

Artikel Teilen

Facebook
Twitter
Linkedin
WhatsApp

Ähnliche Beiträge