Brünig: Aufhebung der Totalsperre

Das termingerechte Ende der Totalsperre am Brünig vom 2. Oktober bis 9. Dezember 2023 steht bevor. In den letzten Wochen haben der Kanton Obwalden und die Zentralbahn zwischen Giswil und Lungern intensiv am Nationalstrassenprojekt N8 / Lungern Nord–Giswil Süd sowie an den Bahnanlagen gearbeitet.

Die Totalsperre am Brünig endet wie geplant am 9. Dezember 2023. Die Arbeiten am Nationalstrassenprojekt N8 / Lungern Nord-Giswil Süd sowie an der Bahnanlage gehen ohne bedeutende Verkehrsbeeinträchtigungen auf Schiene und Strasse weiter.

Bahnersatz endet
Ab Sonntag, 10. Dezember 2023 wird der reguläre Bahnbetrieb mit dem Fahrplanwechsel wieder aufgenommen. Während der Totalsperre waren täglich zehn Ersatzbusse im Einsatz mit maximal 62 Fahrten und 2’000 bis 3’000 gefahrenen Kilometern pro Tag. An Spitzentagen wurden bis zu 6’600 Fahrgäste befördert.

Mehre Bauprojekte vom Kanton, Zentralbahn und Gemeinde Giswil umgesetzt
Der Kanton, die Zentralbahn und die Gemeinde Giswil haben sich zusammengeschlossen, um ihre Bauprogramme am N8 Nationalstrassenprojekt, den Bahnanlagen und dem Hochwasserschutzprojekt Schmittbächli koordiniert abzuwickeln. Indem die Partner Synergien nutzten, konnten die logistischen Herausforderungen , die sich durch einzelne schwer zugängliche Baustellen und zahlreiche Bauwerke entlang der stark befahrenen Verkehrsachse stellten, gemeinsam gut bewältigen. Es kam zu keinen grösseren Zwischenfällen.

Ausblick auf die anstehenden Arbeiten

  • Nationalstrassenprojekt N8 / Lungern Nord–Giswil Süd Im Mai 2024 beginnen die Arbeiten für den Ausbruch der Röhre des Tunnels Kaiserstuhl. Bis zu diesem Zeitpunkt sind die Vorbereitungsarbeiten für den bergmännischen Untertagebau sowohl beim Nordportal (Bereich OWi-Land) als auch beim Südportal (Bereich Wichel) abgeschlossen.
  • Projekte der Zentralbahn Nach der Totalsperre werden zwischen Giswil und Kaiserstuhl bis im Frühjahr 2024 Abschlussarbeiten, wie der Rückbau der Installationsflächen und die Wiederinstandstellung der benutzten Flächen ausgeführt. Zwischen Lungern und Chäppeli wird im ersten Quartal 2024 eine Stützmauer erstellt.

Dank an die Bevölkerung und an die Kundinnen und Kunden
Bauprojekte dieser Grössenordnung sind für die Bevölkerung und für die Kundinnen und Kunden der Zentralbahn mit Unannehmlichkeiten verbunden. Ohne das Entge-genkommen und Verständnis der Betroffenen sind solche Bauvorhaben nur schwer zu realisieren. Die Verantwortlichen des Kantons Obwalden und der Zentralbahn danken für die entgegengebrachte Geduld.

Artikel Teilen

Facebook
Twitter
Linkedin
WhatsApp

Ähnliche Beiträge